Outdoorpartner Adnet
                                                              [Home]                  Anmelden

Outdoorpartner.at ist ein nützliches Potral für das Auffinden von passenden Outdoorpartnern. Sie können in "Adnet" suchen, eine Mitgliederkarte mit der genauen Lage ist vorhanden.

Adnet: Gemeinde: Adnet
Bundesland: Salzburg
politischer Bezirk: Hallein (HA)
PLZ: 5421
Seehöhe: 484
Gemeindefläche: 30.00 km2
BerghĂĽtte: HĂĽtte Spumberg Adnet
BerghĂĽtte: HĂĽtte Wimberg Adnet
BerghĂĽtte: HĂĽtte Langberg Adnet

Voralpen: Tennengau Adnet

+++++++++ Subdomain-SEE START +++++++++

"Adnet" Infos: (1)
*Link* (2)
Error: Table 'webx102db1.seensubdomain' doesn't exist
"Gemeinden am Adnet": (3)
*Link* (4)
Badeplatz (5)

+++++++++ Subdomain-SEE END +++++++++

Gewässer Adnet:
Seen:

Bach, FluĂź, Teich, Quelle:

Info/Platz:
andere Gemeinden:
Zwischenwasser Outdoorpartner
RoĂźleithen Outdoorpartner
Bad Hall Outdoorpartner
Neukirchen bei Lambach Outdoorpartner
Heugraben Outdoorpartner


empfohlene Webseiten:

Katastralgemeinden von Adnet:
Katastergemeinde (KG):
Spumberg
Spumberg
Katastralgemeindenummer 56220 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 50202 (PG-Nr.)
Postleitzahl 5421 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:5323 5424
Bundesland Salzburg
Bezirksgericht Hallein
BG-Code 5022

Katastergemeinde (KG):
Adnet I
Adnet I
Katastralgemeindenummer 56201 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 50202 (PG-Nr.)
Postleitzahl 5421 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:5323 5424
Bundesland Salzburg
Bezirksgericht Hallein
BG-Code 5022

Katastergemeinde (KG):
Wimberg
Wimberg
Katastralgemeindenummer 56231 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 50202 (PG-Nr.)
Postleitzahl 5421 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:5323 5424
Bundesland Salzburg
Bezirksgericht Hallein
BG-Code 5022

Ortschaft:
Riedl Adnet
Spumberg Adnet
Wimberg Adnet
Waidach Adnet
Adnet Adnet



Siedlungen:
Hofgut,
Unterschnait,
Wolfgrub,
Oberschnait,
SeefeldmĂĽhle,


Adnet.Geschichte.

Die erste Erwähnung von Adnet erfolgte 741 in der ?oebergabeurkunde des bayrischen Herzogs Odilo an die Maximilianszelle in Bischofshofen. 1758 wurde die erste Schule im Mesnerhaus eröffnet. 1856 wurde Adnet eine eigenständige Pfarre. 1890 kam es zu einem grossen Brand in Adnet bei dem die Kirche, 6 Häuser und 14 Nebengebäude vernichtet wurden. Es wurde ein Schaden von 100.000 Gulden verursacht. Obwohl die barocke Einrichtung der Kirche nicht komplett zerstört war, entschloss man sich, die Kirche komplett im neugotischen Stil wieder aufzubauen. 1909-1914 wurde das Wiestalkraftwerk in Adnet gebaut. Dadurch entstanden viele neue Arbeitsplätze und Adnet wurde an das Stromnetz angeschlossen. Nach 1945 wurde Adnet zu einer Wohngemeinde und die Anzahl der Einwohner verdoppelte sich.

Quellenangabe: Die Seite "Adnet.Geschichte." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 20. Oktober 2009 19:16 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Infrastrukur/Einrichtungen:
Adneter Riedl
Haus 47?°40?€²48?€³N/13?°8?€²12?€³E
Riedl (Gemeinden Adnet, Bad Vigaun)
Adnet
Adneter Marmor


Die Seite Kategorie: Adnet aus der Wikipedia Enzyklopädie
Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂĽgbar.

Adnet.Geschichte.

Die erste Erwähnung von Adnet erfolgte 741 in der ?oebergabeurkunde des bayrischen Herzogs Odilo an die Maximilianszelle in Bischofshofen. 1758 wurde die erste Schule im Mesnerhaus eröffnet. 1856 wurde Adnet eine eigenständige Pfarre. 1890 kam es zu einem grossen Brand in Adnet bei dem die Kirche, 6 Häuser und 14 Nebengebäude vernichtet wurden. Es wurde ein Schaden von 100.000 Gulden verursacht. Obwohl die barocke Einrichtung der Kirche nicht komplett zerstört war, entschloss man sich, die Kirche komplett im neugotischen Stil wieder aufzubauen. 1909-1914 wurde das Wiestalkraftwerk in Adnet gebaut. Dadurch entstanden viele neue Arbeitsplätze und Adnet wurde an das Stromnetz angeschlossen. Nach 1945 wurde Adnet zu einer Wohngemeinde und die Anzahl der Einwohner verdoppelte sich.

Quellenangabe: Die Seite "Adnet.Geschichte." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 20. Oktober 2009 19:16 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Adnet.Wappen.

Das Wappen der Gemeinde ist: In goldenem Schild zwischen drei rotmarmornen Rundsteinen ein rotbewehrter schwarzer Löwe, in der Rechten einen schwarzen Steinmetzhammer an rotem Stiel haltend.

Quellenangabe: Die Seite "Adnet.Wappen." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 20. Oktober 2009 19:16 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Adnet.Adneter Marmor.

Der Adneter Marmor ist eigentlich kein echter Marmor (wie oben schon erwähnt). Schon die Römer bauten ab dem 2. Jahrhundert Adneter Marmor ab. Dieser Kalkstein kommt in einer grossen Farbpalette vor und aus ihm wurden vor allem im Mittelalter eine Reihe von Kunstwerken geschaffen. In der Neuzeit wurde er auch nach ?oebersee geliefert. Bedeutende Arbeiten aus Adneter Marmor finden sich vor allem in Österreich im Parlamentsgebäude in Wien, auf derFestung Hohensalzburg, in der Stiftskirche zu St. Peter in Salzburg, des Weiteren auch in Deutschland, Tschechien und Polen. Früher hatten viele Adneter Bauern ihren eigenen Steinbruch, heutzutage wird nur noch wenig Marmor abgebaut. Insgesamt gibt es ca 10-20 Steinbrüche (einige davon relativ versteckt im Wald); heute wird nur noch in ca. 5 Steinbrüchen Marmor abgebaut.

Quellenangabe: Die Seite "Adnet.Adneter Marmor." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 20. Oktober 2009 19:16 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.






Antau.Geografie.

Antau liegt im Wulkatal und direkt an der Wulka, dem einzigen Fluss der in den Neusiedlersee mĂĽndet. Antau ist der einzige Ort in der Gemeinde.

Quellenangabe: Die Seite "Antau.Geografie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 18. März 2010 15:08 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Passail.Geografie.

Passail liegt im Bezirk Weiz im österreichischen Land Steiermark. Die Gemeinde hat rund 2000 Einwohner und liegt auf einer Seehöhe von 653 Metern. In der Nähe befinden sich auch die Gemeinden Fladnitz an der Teichalm, Hohenau an der Raab, Tulwitz und Arzberg. Die Raab fliesst am Hauptplatz vorbei und mündet nach dem Verlassen Österreichs in die Donau.Katastralgemeinden sind Hart, Hintertober, Passail und Tober.

Quellenangabe: Die Seite "Passail.Geografie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 23. März 2010 16:10 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.




Rappottenstein.Kultur und Sehenswürdigkeiten.Bauwerke.Brettersäge Kirchbach.

Die alte Brettersäge in Kirchbach repräsentiert besonders anschaulich und umfassend den früher in dieser Region verbreiteten Typus des einfachen, wasserbetriebenen Sägewerkes mit Venetianergatter. Der Besucher erlebt die wesentlichen Teile der Anlage wie Wasserrad, Antrieb, Sägeschlitten und Gatter im Betrieb. Kreissäge und Blochaufzug werden ebenfalls durch Umsetzung der Wasserkraft betrieben.Während im Obergeschoss die einzelnen Arbeitsgänge des Sägebetriebes und anhand der Sägekammer auch die Lebensumstände der damaligen Arbeitswelt unmittelbar vorgezeigt werden, kann im Erdgeschoss über Wasser und Getriebe die einfache, aber wohldurchdachte Umsetzung der Wasserkraft erlebt werden.Den Abschluss bildet ein offen anschliessender Museumsraum in dem anhand von Werkzeugen, Reproduktionen alter Fotos und Beschreibungen das Umfeld des früheren Lebens- und Arbeitswelt anschaulich dargeboten wird.

Quellenangabe: Die Seite "Rappottenstein.Kultur und Sehenswürdigkeiten.Bauwerke.Brettersäge Kirchbach." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 19. März 2010 13:51 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Ortschaften:

Wimberg,
Spumberg,
Riedl,
Waidach,
Adnet,
Höfe:
Oberschnaithof,
Röderstadthof,
SteinmaĂźlhof,
Wimberghof,
Untersteinhof,

Siedlung:
Mayerhofsiedlung,
Untergadortensiedlung,
Oberkuhmannsiedlung,
Schweighofsiedlung,
Hofgutsiedlung,
StorachstraĂźe,
NiederhofstraĂźe,
SpumbergstraĂźe,
TruckentanstraĂźe,
HofgutstraĂźe,

Wege:
Formauweg,
Wallmannreitweg,
Schweighofweg,
Hofgutweg,
Mayerhofweg,